Frauen-Wellness-Wochenende in Bad Harzburg

Es war mal wieder soweit, vom 17.-19. November 2006, fuhren sieben Frauen zum Wellness-Wochenende, diesmal nach Bad Harzburg. Mit dem Zug um 9.04 Uhr von Rotenburg fuhren wir (Claudia Angersbach, Petra Heidler, Elke Pachhausen und Nicole Siel) in Richtung Kassel. Umsteigen in Kassel-Wilhelmshöhe, dort kam Marion Dippel hinzu und wir fuhren mit dem IC um 10.27 Uhr weiter nach Kreiensen. Dort mussten wir noch mal umsteigen und fuhren dann um 11.45 Uhr in Richtung Bad Harzburg los. Am Bahnhof dort angekommen fuhren die ersten drei Damen (Claudia, Marion & Petra) mit dem Taxi zum „Kurhotel Vier Jahreszeiten“. Die anderen zwei warteten auf ein Taxi und zur Überraschung kamen Janine Hass und Yvonne Schinke mit ihrem Auto auch zum Bahnhof und nahmen Elke & Nicole gleich mit. Janine & Yvonne sind selber mit dem Auto gefahren, da Yvonne in der Nähe wohnt. Im Hotel angekommen, die Anmeldung abgegeben und Zimmerschlüssel erhalten, gingen alle in ihre Zimmer. Claudia, Elke und Nicole hatten das größte Zimmer mit einen tollem Bad (zwei Waschbecken, Dusche und Badewanne) und die anderen zwei Zimmer waren etwas kleiner, aber wir waren alle sehr zufrieden. Koffer wurden ausgepackt, Elke und Nicole hatten bereits um 14.30 Uhr die ersten Termine für Hand-Maniküre und med. Fußpflege. Bis ca. 19.00 Uhr waren wir dann alle fertig mit dem ersten „Beauty für Sie“-Programm. Wir verabredeten uns zum Abendessen und gingen gegen 20.00 Uhr in das Restaurant. Wir hatten die Auswahl eines 3-Gänge-Menü, kaltes Büffet und auch Nachtisch. Nach dem Essen gingen wir in die Bar und bestellten und alle einen leckeren Cocktail, plauderten gemütlich und hatten viel Spaß.Die erste Nacht in unseren gemütlichen Betten waren prima, alle hatten gut geschlafen und kamen erholt zum Frühstück. Nach dem Frühstück hatten wieder Elke & Nicole die ersten Termine für die klassische Gesichtbehandlung (Peeling, Tiefenreinigung, Gesichts- Hals- und Dekolleté-Massage und Maske), Rückenmassage (teilweise mit Fangopackung – die Claudia, Marion und Petra zusätzlichgebucht hatten), Ganzkörperpeeling und Ganzkörperpackung mit Algen. Auch die anderen Damen kamen nach und nach dran. Elke und Nicole gingen in der Zwischenzeit in die Stadt und dann mussten die beiden noch zu ihren letzten zwei Terminen. In dieser Zeit gingen dann Claudia, Marion, Janine, Petra und Yvonne in die Stadt, in einem Cafe ließen sie sich Kaffee und Kuchen schmecken. Gegen 18.00 Uhr gingen wir alle ins hoteleigene Sole-Thermal-Bad (mit Salzwasser) und schwammen einige Runden. Auch nach dem Abendessen gingen wir wieder in die Bar, die leckeren Cocktails und auch andere Getränke waren prima und wir plauderten gemütlich. Es wurden viele Fotos gemacht, es war ja auch unser letzter Abend. Eine Freundin von Yvonne kam uns besuchen, sie war ganz neugierig und erstaunt, als wir ihr unser Wellness-Programm erzählten. Zur späten Stunde waren alle sehr müde und gingen dann ins Bett.Unser letztes Frühstück ließen wir uns richtig schmecken und gingen dann noch mal auf die Zimmer, um die Koffer fertig zu packen. Die konnten wir an der Rezeption stehen lassen, bis wir zum Zug mussten. In der Zwischenzeit gingen wir zur Bergbahn und fuhren zum Burgberg hinauf. Dort oben hatten wir eine tollen Blick über Bad Harzburg und über den schönen Harzer Vorland. Nachdem wir wieder hinunterfuhren, gingen wir zurück in die Stadt. Einige Geschäfte mit Souvenirs hatten geöffnet und man kaufte für Nicole ein Geschenk, denn die hatte mal wieder alles organisiert, die Hotelreservierung, die Zugfahrt usw. In einem Cafe ließen wir den Tag ausklingen, mit Kaffee, Tee und Kakao und auch mit frisch gebackenen Waffeln. Dort bedankten wir uns bei Nicole für das schöne Wochenende und überreichten ihr zwei „Bad Harzburger Weihnachtswichtel“. Dann gingen wir zum Hotel zurück, man bestellte uns zwei Taxi’s und es ging zurück zum Bahnhof. Janine & Yvonne kamen auch hinzu und hatten uns bei der Zugabfahrt gewunken. Wir kamen alle gegen Abend wieder zu Hause an und es war mal wieder ein superschönes Wochenende. Nochmals vielen Dank an Nicole Siel.

Bericht von Petra Heidler